Entscheidungen in komplexen Situationen treffen!?

Wer an der Realsierung von innovativen Ideen arbeitet wird immer mal wieder an den Punkt stoßen, wo er/sie das Gefühl hat, vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr zu sehen.

  • Täglich kommen neue Informationen hinzu. Andere, die man kürzlich noch für richtig hielt, stellen sich bei genauerer Betrachtung als „gefähliches Halbwissen“ heraus.
  • Scheinbar kleine Plan-Änderung an einer Stelle verursachen umfangreichen Änderungsbedarf an anderen Stellen. Manches kann man berücksichtigen. Einiges bleibt überraschend – besonders dann, wenn vorab die Zeit zur detaillierten  Untersuchung möglicher Einflussfaktoren schlichtweg nicht zur Verfügung stand.
  • etc.

Aber Entscheidungen müssen auch unter solchen Bedingungen getroffen werden.
Welche Strategien stehen uns dafür zur Verfügung?   Und was hat „Intuition“ hier zu suchen?

Hierzu habe ich von Frau DI Birgit Mayer unlängst einen spannenden Kurz-Vortrag erhalten, den ich unten teilen möchte.  Mein Lieblings-Zitat:

„Wenn Sie intuitiv tätig sind, … dann sollen Sie eine SEHR LANGE LERN-GESCHICHTE AM RANDE DER ÜBERFORDERUNG hinter sich haben.“

Wo die guten Ideen herkommen…

… das sind Orte, an denen sich Menschen mit Ideen und Talent finden können.

KopfArbeit

 Kann man Innovation wirklich managen?“ fragte sich eine Kollegin von Kopf.Arbeit unlängst.

Die Antwort: Jein.
Es ist nicht die Innovation, die sich ihrer Natur nach steuern lässt. Auch wenig bis gar nicht zu steuern ist  der Typus Mensch, der  Innovationen hervorbringt. Was bleibt also dann zum managen? Beim Innovations-Management? fragt man sich. Es ist wohl das Umfeld, in dem Talent arbeiten und lernen kann!

mehr dazu bei Kopf.Arbeit…  –> Denn Innovationsmanagement umfasst die Schaffung optimaler Rahmenbedingungen für Innovationen…. 

The Art of the Start

Sehr guter Vortrag von Guy Kawasaki zum Thema „Wie man gute, große Ideen zum Laufen bringt“. Das ganze mit Verstand, Herz und viel Erfahrung vorgetragen.

Tip: Wer lieber lesen möchte – „The Art of the Start“ gibt es auch als Buch.

Innovationsflop kosten Zeit und Geld

9 von 10 Produktinnovationen scheitern.
innovations-report 10.01.2007 

  • Unternehmen stecken einen Großteil ihrer Innovationsressourcen in Projekte, die nie zur Markreife gelangen oder sich nach Einführung als Flop erweisen
  • schon bei der Beurteilung von Innovationsideen gibt es gravierende Schwächen
  • die wirklich guten Ideen werden oft schon frühen Entwicklungsstatien im Keim erstickt, nicht erkannt oder fälschlicherweise aussortiert
  • knappe Ressourcen werden in wenig aussichtsreiche Entwicklungsvorhaben verschwendet, stehen für wirklich gute Innovationsprojekte nicht mehr zur Verfügung, blockieren die Unternehmensentwicklung

Was es braucht:

  • mehr Zeit der Entscheidungsträger
  • bessere Informationsgewinnung und Marktaufklärung
  • besssere Chancen-/Risikenbewertung

 –> hier geht’s zum Artikel

Und was bedeutet das?

  • … für  Projekte, die wir nicht mit Kollegen knapp vor der eigenen Haustüre machen?
  • … für unser eigenes Lernen? Und für das Lernen unserer Kinder?
  • … für Innovation? Und für all das, was wir uns von Innovation erwarten?

 

Mehr Konzentration für Innovationsprojekte

Das Finden, die Entwicklung und die erfolgreiche Markteinführung von neuen Geschäftsideen braucht Zeit, Aufmerksamkeit und Konzentration. 
Gerade in etablierten Unternehmen ist dieser Grundsatz oft schwer umzusetzen. Denn gerade die taltentiertesten Führungs-kräfte haben „nebenher“ noch viele andere Rollen und Aufgaben zu erfüllen.

Ein Produktmanager im Bereich Maschinenbau meint dazu: „Die Problematik ist, dass ich nicht nur eine Aufgabe, sondern mehrere Aufgaben habe. Die alle zur gleichen Zeit ausgeführt werden sollten.“ Die erforderliche Konzentration für erfolgreiche Innovation wird so aber nur schwer möglich sein!

Eine Anregung also für den Fall, dass Innovation nicht nur als Modewort dient sondern auch realisiert werden soll:

  • Teilen Sie ein neues Innovationsprojekt nicht mehreren, ohnehin bereits gut ausgelasteten Führungskräften zu.
  • Auch wenn die Ressourcen knapp sind – versuchen Sie, die wirklich wichtigen Projekte von einer Führungskraft fulltime  betreuuen zu lassen!

….Mehr zum Thema „Konzentration und Innovation“ gibt’s hier.