Ja, das machen wir!

Neulich wurde mein Laptop in die Knie gezwunden. Ein Defekt am Bildschirm: Schneegestöber statt Excel-Tabelle.  Desaster hoch drei. Alarmstufe rot!  Ein Fachmann musste her. Was einfach klingt, war schwer zu finden.  „Das Laptop, das müssen wir einschicken.  Das kann dauern…“ bekam ich als Antwort von diversen EDV-Experten in der näheren Umgebung. Vollkommen untragbar! Wer soll denn mehrere Wochen ohne Arbeitswerkzeug auskommen? 

Letzer Versuch:  Die Anfrage beim Computermarkt Riegler in Judenburg.  
„Ja, das machen wir!“  sagte der dortige Fachmann. 

Drei Stunden später sitzte ich nun wieder vor meinem Laptop. Der Bildschrim strahlt mir störungsfrei im neuen Glanz entgegen. Die Reparatur dauerte kurz und lag preislich im Rahmen.  Abholen konnte ich mein Laptop dann auch noch 20 Minuten nach Ladenschluss. „Damit Sie heute noch was arbeiten können!“ meinte der Inhaber – Herr Riegler – mit einem Schmunzeln im Gesicht.

Wissen Sie – vielleicht muss es nicht immer gleich die große Innovation sein. Hervorragende Dienstleistung ist auch viel wert! Und oft genauso selten zu finden…

SmartCat
Computermarkt S. Riegler
Hauptplatz 4
8750 Judenburg
www.edv-riegler.at

Die Mitarbeiter mit Ideen!?

Ich habe gerade einen interessanten HBR-Artikel zum Thema „Creative Talent“ geschickt bekommen. Darin heisst es in etwa:

Das Finden einer wirklich guten Idee – das ist der erste (aber lange nicht der letzte) Schritt auf dem Weg zur Innovation. In den meisten Unternehmen sind es einige wenige Mitarbeiter, die brauchbare Ideen hervorbringen.  Genau diese Mitarbeiter sind für Führungskräfte aber oft eine Herausforderung: Denn sie wollen ihrer Natur nach nicht geführt werden. Sie kümmern sich wenig um Titel und Hierarchien. Die Art und Weise, wie sie neue Ideen entwickeln ist meist komplex und eher unstrukturiert.

–> Dem kann ich aus eigener Erfahrung herzlichst zustimmen! Und ich denke, es macht bei aller Herausforderung Sinn, Wege und Mittel zu finden, um diese Mitarbeiter im Unternehmen zu halten und das kreative Potenzial aktiv zu nutzen!

Was kann man also tun? Auch dazu im Artikel ein paar Tipps:

  • Klar kommunizieren, wann Kreativität im Innovationsprozess gut und sinnvoll ist (bspw. in der Ideenfindungsphase) und wann es mehr Disziplin/Controlling braucht (bspw. in Markteinführungs-Phase).
  • Mitarbeiter davon überzeugen, dass sie nicht bestraft werden, wenn sie das offene Gespräch suchen oder Fehler machen.
  • Dafür sorgen, dass Manager aktiv mitarbeiten: Es fällt leichter, mit einem Vorgesetzten über Probleme zu sprechen und neue Ideen vorzuschlagen, wenn man weiß, dass dieser die Arbeit aus eigener Erfahrung kennt.

–> Was ich aus vielen Projekten und Gesprächen mit F&E-Leuten mitgenommen hab ist eben:
„Mit der Fähigkeit der Führungskraft steht und fällt ein Großteil des Innovationserfolgs.“

Mehr dazu hier –> „Leading Creative People“. 
(Der gesamte Artikel ist leider kostenpflichtig.)

Ingenieure braucht das Land!

Der Engpass an hoch qualifizierten Ingenieuren sorgt bei Politik und Hochschulen zwar für große Aufmerksamkeit, doch sollten sich vor allem kleine und mittelständische Betriebe vor schnelllebigen Initiativen nicht zu viel versprechen. Vielmehr sollten Unternehmen strategisch vorgehen, um sich mittel- und langfristig Ingenieure zu sichern.

  •  Was tun gegen Praxisferne an den Hochschulen und zu lange Anlernzeiten in Betrieben?
  • Die duale Ausbildung muss gezielt und attraktiv ausgebaut werden!

hier geht’s zum Artikel –> VDMA-062008-Kottmann_Ingenieure braucht das Land…